Interview mit Jürgen Rindler

Das letzte Jahr brachte so einige grundlegende Veränderungen mit sich. Nicht nur für das Juweliergeschäft, sondern auch für seinen neu ernannten Geschäftsführer Mag. (iur.) Jürgen Rindler. Was das für ihn und das Unternehmen bedeutet, verrät er uns im Interview!

Hallo Jürgen,

bevor wir mit dem Interview beginnen, möchte ich zuallererst meinen Dank aussprechen, dass Sie sich die Zeit nehmen unsere Fragen zu beantworten.

Wie geht es Ihnen heute?

Vielen Dank, sehr gut. Kann mich nicht beklagen.

Seit November 2019 sind Sie nun offizieller Inhaber des Juweliergeschäfts Rindler. Was hat sich in Ihrem Leben seitdem verändert?

Da sich der Verantwortungsbereich auf 100% erstreckt hat, ist man einfach 24/7 mit dem Gedanken beim Geschäft. Das war am Anfang zwar auch schon gegeben, jedoch nicht in diesem Umfang.

Welche Veränderungen streben Sie in Ihrem Geschäft an? Welche langfristigen Ziele haben Sie für Ihr Unternehmen vorgesehen?

Es gibt einfach eine Fülle an Ideen/Pläne die ich umsetzen möchte. Ich bin ein sehr ungeduldiger Mensch, möchte am liebsten alles jetzt und sofort. Das ist und war ein großer Lernprozess für mich – die Geduld. Habe aber eingesehen, dass es Schritt für Schritt zu erfolgen hat. Somit steht das große Ganze – wo will ich hin – im Vordergrund. Die Veränderungen sind vielfältig und reichen von optischen Komponenten bis hin zu Prozessen und Arbeiten. Jeder Bereich verdient eine strenge Begutachtung. Das Wichtigste ist, sich auf die ständige Veränderung einzustellen, welche vor allem die Digitalisierung mit sich bringt.

Welche Herausforderungen werden Sie erwarten?

Wie angesprochen wird auch unsere Branche vor allem durch die voranschreitende Digitalisierung eine erhebliche Veränderung in den kommenden Jahren erfahren. Des Weiteren ist kurzfristig die Wirtschaftskrise durch den Corona Virus eine riesige Herausforderung für unseren Betrieb, aber auch für die Wirtschaft im Allgemeinen.

Wie stehen Sie in Bezug auf technologische Entwicklungen den aktuellen Veränderungen gegenüber? Sehen Sie hier eine Chance für Ihre Branche?

Ja definitiv. Vor allem wird – meiner Meinung nach – AR die Branche grundlegend verändern. Wenn man es als Chance sieht und nicht als Bedrohung, kann man daraus profitieren und wird nicht übrig bleiben.

Besteht die Möglichkeit eines weiteren nationalen oder sogar internationalen Standorts?

Dahingehend gibt es mittelfristige Pläne. Möchte nur noch nicht zu viel verraten.

Was hebt Juwelier Rindler von anderen Juwelieren ab?

Ich schaue mir natürlich sehr genau andere Juweliere an – auch international – versuche aber immer meinen eigenen Weg zu gehen und viele Dinge komplett anders zu machen. Der Vergleich – wer ist besser bzw was machen wir besser – ist für mich zu einfach. Wir als Juwelier Rindler müssen alles daransetzen, den Kunden so zufrieden zu stellen, dass er uns erhalten bleibt bzw neue gewonnen werden können. Das gelingt nur mit Dingen, die wir auch selber leben und wofür wir authentisch eintreten können.

Haben Sie Ihre Laufbahn von Anfang an vor sich gesehen?

Jein. Anfangs wollte ich nur Fußballer werden und während meiner aktiven Profikarriere hat sich dann immer mehr eine andere Richtung herauskristallisiert. Mein Jus Studium hat mir weitere Möglichkeiten eröffnet, doch war mein ständiger Kontakt mit der Branche dann am Ende so stark, dass ich es einfach probieren wollte.

Haben Sie ein Vorbild?

Ein Vorbild nicht konkret. Jedoch gibt es viele Personen die mich beeindrucken.

Berufliches beiseite – was sind Ihre Interessen? 

Ganz klar der Sport. Dem bin ich einfach verfangen geblieben. Nach 12 Jahre Profi, kann man nicht so einfach damit aufhören. Ich würde mich dahingehend schon als besessen beschreiben.

Wo sehen Sie sich in 10 Jahren?

In einem Gespräch über meine letzten 10 Jahre und wo ich sagen darf, dass ich den Betrieb meiner Eltern so gut wie sie bisher weitergeführt habe.

Wir sind zuversichtlich, dass Ihnen das Gelingen wird. Damit haben Sie all unsere Fragen beantwortet.
Wir bedanken uns herzlich und wünschen Ihnen alles Gute für die Zukunft!